2. SBL am Neusiedlersee

Das 2. Event der österreichischen Segelbundesliga fand vom 7.6. bis 9.6. in Breitenbrunn am Neusiedlersee statt. Das Segelteam des Bregenzer Segelclubs um Lorenz Diem (Steuermann/Teamleader), Stefan Watamaniuk (Vorschiff) und Johannes Wilhelmer (Vorschoter) wurde dieses Mal durch Alexander Höss (Großschot) komplettiert.
 
 
Bei der Ankunft zum Training am Freitag Vormittag zeigte sich der Neusiedlersee von einer ungewohnten Seite, es herrschten schwache Winde aus unüblichen Richtungen. Der Wind frischte dann doch noch auf und so konnten am 1. Tag drei Flights gesegelt werden. Durch kleinere Fehler konnte unser Team nicht an die gezeigten Leistungen vom Event in Velden anknüpfen und musste sich mit den Plätzen 4, 6 und 5 begnügen. Die Stimmung hellte sich dann beim Einlaufbier doch etwas auf, nach einem Buffet im Yachtclub Breitenbrunn ging es dann noch auf ein Kellergassenfest in die Dorfmitte.
 
Am zweiten Tag waren dann die 18 Teams mit stark wechselnden Winden konfrontiert, sowohl die Windrichtung als auch -stärke waren alles andere als konstant. Teilweise durfte sogar nur mit einem Reff und ohne Gennaker gesegelt werden, da es immer wieder zu brenzligen Situationen unter Vollzeug kam. Mit einem hervorragenden Start des BSC-Teams und einem Sicherheitsabstand von 2 Millimetern zum Startboot begann die erste Wettfahrt und das BSC Team konnte durch eine starke Leistung den 2. Platz ersegeln, dies gelang auch bei einer späteren Wettfahrt nochmals. Doch kleine Fehler sorgten in den anderen Wettfahrten wiederum für einige Ausreißer in den Platzierungen. Das stark abdriftende Boot, welches auf diesem See aufgrund der Wassertiefe mit eingeholtem Schwert gesegelt wird, sorgte dann für die eine oder andere Bojenberührung. Klar, dass bei dem hohen Niveau der österreichischen Bundesliga ein Penalty auch meist den vorletzten oder letzten Platz ergibt. Das Ziel einen Platz in den Top-Ten zu ergattern war immer in Griffweite, das Mittelfeld in der Rangliste war nur wenige Punkte auseinander. Leider wurde dieses Ziel durch eine verpatzte letzte Wettfahrt verfehlt, alles in allem aber ein sehr herausfordernder Tag, der durch Spanferkel und Bier gekrönt wurde.
 
Am dritten und letzten Tag zeigte sich das Segelrevier windstill und erdrückend heiß, erst mit einer heranziehenden Gewitterfront und Starkregen kam auch der Wind, dieser dann jedoch in einer unsegelbaren Stärke. Somit erfüllt sich der Wunsch nach zwei weiteren Flights nicht, die das BSC-Team gerade gebraucht hätte, um sich noch vorarbeiten zu können.
 
Alles in allem ein schönes Event, perfekt organisiert durch den Yachtclub Breitenbrunn und es bleibt die Erkenntnis, dass das BSC Team mit verstärkten Trainings auch ganz vorne mitmischen kann. Weiter so!!!

Segelbundesliga