Betriebszeiten - Täglich von 8:00 bis 19:00 Uhr

 
 
 

Battle Vol. 4 aus Sicht der Pfänder

Über einen neuen Melderekord von 39 Mannschaften durfte sich vergangenes Wochenende der YC Kreuzlingen beim 4. Battle der J 70 Klasse freuen. Mit ein Grund dafür war die Qualifikationsmöglichkeit süddeutscher und schweizer Mannschaften für die jeweiligen nationalen Ligen. Dementsprechend stark war das Teilnehmerfeld, die führenden Crews der swiss sailing league waren jedenfalls alle dabei.

Wir, Lisbeth und Uli Diem, Jacqueline Feurstein und Martin Jäger, segelten in dieser Zusammenstellung erstmalig auf der Pfänder und waren am Samstag bei  6 Wettfahrten mit Wind zwischen 15 und 25 Knoten
entsprechend gefordert. Schonungslos wurden Handlingsprobleme aufgezeigt, insbesondere kam Steuermann Uli beim Starten mit dem nur spärlich vorhandenen Platz nicht zurecht. Für die 1. Wettfahrt benötigte das Feld gerade einmal 22 Minuten, da kann man sich vorstellen, wie eng es  an den Tonnen zuging. Sensationell waren die Vorwindkurse unter Gennaker, solche Glitschfahrten sind wir als X 99 Segler nicht gewohnt. Gegen die vielen eingespielten Crews waren wir leider chancenlos, die Plätze 24, 28, 10, 10, 19, 29 sprechen für sich.  Nach 7 Stunden auf dem Wasser bei Sonne und durchgehend starkem Wind genossen wir an Land die vom YCK zubereiteten Knusperli mit Salat und Freibier. Die abendliche  Party fiel der Startbereitschaft um 09:00 Uhr zum Opfer, denn um pünktlich an der Startlinie zu sein, mussten wir schon um 06:00 Uhr aufstehen.
Das Wetter am Sonntag war leider trüb und etwas feucht, allerdings wehte der Wind weiterhin mit ca. 15 Knoten, noch böiger und drehender als am Vortag. Nach den 6 Wettfahrten vom Samstag hatten wir uns auf Rang 21 platziert, die Ergebnisse am Sonntag entsprachen diesem Zwischenrang: 20, 23, 25. bei den weiteren 2 Wettfahrten mussten wir leider aus gesundheitlichen Gründen passen, dafür konnten wir in Ruhe auskranen und die Heimfahrt antreten als die restliche Flotte in den Hafen kam.
Kompliment an die Damen Lisbeth (alle anderen weiblichen Crewmitglierer waren entweder "Teens" oder maximal "Twens" ) und Jaqueline, die ihren Job auf der Pfänder mit Bravour meisterten und einen großen Dank an Martin, der mit großem Einsatz unsere  mangelnde Erfahrung auf der J 70 zu kompensieren versuchte. Die Downwindfahrten werden mir dank seiner Gennakerkünste unvergesslich bleiben.

Zu erwähnen ist noch der sehr gute 16. Platz der REGI, die nur zu dritt segelten, mit Sicherheit bei diesen Windverhältnissen kein Vorteil. Noch besser waren unsere Freunde vom YCB / YCH unterwegs, dic sich über einen super 8. Rang in diesem starken Feld freuen konnten.
Auf den Plätzen 1 + 2 die Crews vom YC Oberhofen/ Thunerseee, die auch die swiss sailing league dominieren, knapp dahinter die Mannschaft vom Württembergischen YC um Max Rieger, dem Führenden in der Battle Wertung nach 4 Events.

Abschliessend die Conclusio aus diesem Wochenende:
trainieren, trainieren, trainieren.   Dann macht es auf diesem Boot noch mehr Spaß.
Einen großen Dank an den BSC für die Anschaffung der Pfänder.

Stellvertretend für die Pfänder Crew, Uli

 

Ergebnis

 

Fragen zur J/70?